Sehenswerte Filme über Tod und Trauer
home
Tod und Trauer
Trauerbegleitung
Vortragsabende
unsere Philosopie
über uns
Standorte
Impressum
Für weitere Begräbnis-Informationen und Fragen, bitte einfach anrufen. Was ist zu tun im
Todesfall ?

Dokumente
Bestattungsarten
Literaturliste

Sehenswerte Filme, die sich mit dem Tod und der Trauer beschäftigen.


„ The door in the floor“ – Die Tür der Versuchung
DVD mit Jeff Bridges und Kim Basinger

Der Tod schlägt unvermittelt zu bei den Coles und hinterlässt eine immense Lücke: Mutter Marion zerbricht fast am Tod der beiden Söhne. Ihre vierjährige Tochter Ruth kann sie nicht über den Schmerz hinwegtrösten, ebenso wenig wie ihr Mann, der berühmte Kinderbuchautor Ted Cole. Der flüchtet sich in wechselnde Liebschaften, Zynismus und Alkohol. Und stellt eines Tages einen jungen Mann als Assistenten ein, ohne rechten Grund, dafür mit ungewollten Folgen - Eddie verliebt sich in Marion und beginnt mit ihr eine Affäre. >>bei amazon

„Mein Leben ohne mich“
DVD mit Sarah Polley, Amanda Plummer, Mark Ruffalo

Statt der vermuteten Magenverstimmung attestiert man der jungen Ann nach einem Schwächeanfall im Krankenhaus Gebärmutterhalskrebs im Endstadium. Gelassen nimmt die zweifache Mutter die Nachricht entgegen und macht sich - ohne irgend jemanden Bescheid zu geben - daran, in den verbleibenden Wochen ihre Hinterlassenschaft zu regeln. So nimmt sie für ihre Töchter Gratulationen bis zu deren 18. Geburtstag auf, besucht noch einmal ihren Vater im Gefängnis, sucht ihrem Mann eine neue Frau und hat Sex mit einem anderen... >>bei amazon


„ In America“ DVD
Eine junge Familie versucht ein neues Leben nach dem Tod des Sohnes

Der Film "In America" vom irischen Regisseur Jim Sheridan hat mehr Tiefgang, als im ersten Moment zu erwarten ist. Im Mittelpunkt steht eine junge irische Familie, die nach dem Tod ihres Sohnes nach Amerika einwandern, um dort die Trauer um den verlorenen Sohn zu entfliehen und ein neues Leben zu beginnen.
Sarah (Samantha Morton) und Johnny (Paddy Considine) spielen das junge irische Elternpaar, die ihren einzigen Sohn verloren haben. Mit den beiden Töchtern Christy und Ariel (Sarah und Emma Bolger) wandern sie illegal über die kanadische Grenze in die USA ein. In einem heruntergekommenen Haus in New York, in dem hauptsächlich Junkies wohnen, findet die Familie eine Bleibe. Der Kampf um etwas Einkommen und einige kleine Freuden zehren an den Kräften und an der Liebe der Eltern. Als Sarah ihrem Mann dann aber auch noch eröffnet, sie sei wieder schwanger, scheint endgültig alles aus den Fugen zu geraten. Nur die Freundschaft zu einem schwarzen Künstler (Djimon Hounsou) im Haus gibt der Familie immer wieder einige wenige Lichtblicke. >>bei amazon


„ Das Zimmer meines Sohnes“
DVD Nanni Moretti, Laura Morante, Jasmine Trinca

Ein perfektes Mittelstandsleben führt Giovanni, mit seiner Frau und seinen zwei Kindern. Als sein Sohn ums Leben kommt, gerät Giovannis Leben aus den Fugen. Doch nachdem Trauer und Verlust den Familienkern zu sprengen drohen, wagt er einen neuen Schritt in die Normalität

Meist ist der Tod im Kino nur ein dramatischer Moment im actionreichen Geschehen oder eben der letzte tragische Schlusspunkt, auf den alles zusteuert. In Das Zimmer meines Sohnes ist er wie auch in dem fast zur gleichen Zeit in Amerika entstandenen In the Bedroom der Kern der Erzählung. Mit äußerster Behutsamkeit zeichnet Nanni Moretti die Verheerungen auf, die er bei den Zurückbleibenden hinterlässt. Dabei wahrt er die ganze Zeit eine von Pietät erfüllte Distanz, die das Leid seiner Figuren für den Zuschauer transparent werden lässt ohne es auszubeuten. Moretti fängt einfach nur die Trauer, das Unverständnis, die Wut und die Verzweiflung der Hinterbliebenen unkommentiert ein, weshalb man sie ganz unvermittelt erlebt und nach und nach seine eigene Haltung zum Tod findet. --Sascha Westphal >>bei amazon


„ 21 Gramm“
DVD 3 Episoden zum Thema Verlust
Der absolut talentierte, mexikanische Regisseur Alejandro González Inárritu liefert nach AMORES PERROS, erneut in Zusammenarbeit mit Autor Guillermo Arriaga, sein nächstes Meisterwerk ab.

21 GRAMM gehört zu den Filmen, die man nicht so einfach abschütteln kann. 21 GRAMM - der Titel bezieht sich nicht etwa auf irgendwelche Drogen, sondern auf die Theorie, dass der Körper eines Verstorbenen nach Eintritt des Todes exakt 21 Gramm leichter ist. Wiegt die Seele etwa so viel wie ein Kolibri, ein Schokoriegel oder 5 Fünfcentstücke? Folgen Sie den drei Protagonisten in ihre kleine, große und komplizierte Welt - und stellen Sie sich mit ihnen die Frage, ob unser Leben vom Schicksal geleitet wird oder alles nur purer Zufall ist. FAZIT: Trauen Sie sich also zu, intellektuelles und emotionales Kino "at its best" weit ab vom Mainstream zu genießen. Wir versprechen Ihnen: Sie werden es nicht bereuen! 21 GRAMM hat das Zeug dazu, etwas zu verändern ... etwas in Ihnen zu verändern ... Sie müssen es nur zulassen ...

Der todkranke Paul wartet auf ein Spenderherz. Um ihm die letzten Stunden leichter zu machen, ist sogar Ex-Frau Mary zu ihm zurückgekehrt. Allerdings aus egoistischen Gründen - sie will noch ein Kind von ihm. Die einst so labile Cristina wiederum hat den Drogen abgeschworen und erlebt mit Mann und Töchtern ihren zweiten Frühling. Auf dem besten Weg dorthin ist auch Ex-Knacki Jack. Alkohol und kriminelle Eskapaden sind passé. Da verursacht Jack einen Autounfall, bei dem Cristinas Mann und die Kinder sterben. >>bei amazon


„ Okay 2004“
DVD Dänemark

Hinreißende dänische Komödie über eine Familie, deren Alltag durch den angekündigten Tod des kranken Vaters aus der Bahn gerät

Wie schaffen es die Dänen immer wieder, diese hinreißend skurrile Mischung aus Drama und Komödie zu schaffen? Es kommt mit Jesper W. Nielsens 'Okay' ein neues Highlight aus dem Norden. Der Titel trügt natürlich, denn nichts ist in dieser Familie o.k. - im Gegenteil, der Alltag einer jungen Mittdreißigerin entpuppt sich als das reine Chaos.

Nete ist eine toughe Frau Mitte dreißig, die glaubt, ihren Alltag und ihr Familienleben fest im Griff zu haben. Sie arbeitet als Sozialarbeiterin und hat eine pubertierende Tochter, ihr Mann Kristian ist ein Schriftsteller, der es aber nicht wagt, seine Manuskripte jemandem zu zeigen. Die drei leben ihr normales Alltagsleben, bis Nete erfährt, dass ihr Vater schwer erkrankt ist und nur noch drei Wochen zu leben hat. Obwohl sie sich nie gut mit ihrem Vater verstanden hat, holt Nete den verbitterten alten Mann zu sich - eine Entscheidung mit ungeahnten Konsequenzen. Mit Sack und Pack und all seinen Pflanzen zieht der Vater in Netes Haus ein und stellt den Familienalltag völlig auf den Kopf. Die Konflikte in der Familie werden mehr, dem Vater hingegen geht es immer besser. Drei Wochen vergehen. Ein Monat vergeht. Und Netes Vater stirbt einfach nicht...

Was in Deutschland ein schwer verdaulicher Problemfilm wäre, ist hier ein heiter-melancholischer Blick auf eine Krisensituation erzählt mit wunderbarer Leichtigkeit, subversiver Komik, leiser Poetik und großen Gefühlen. Und man leidet so richtig mit, wenn aus Angst vor seelischer Verletzung die Emotionen nur auf Sparflamme kochen dürfen. Die interessant gezeichnete Frauenfigur erkennt am Ende eines langen Prozesses, sie kann nicht die ganze Welt retten, sondern nur sich selbst. Erst dann wird der Knoten aufgemacht und auch die Liebe hat wieder eine Chance. 'Okay' ist mehr als o.k., ist großartige Unterhaltung und macht schlicht und einfach glücklich. Mehr kann man von einem Film nicht erwarten. mk. >>bei amazon


Filme für Kinder:

„Abschied von der Hülle“
DVD Bibliothek der Sachgeschichten von und mit Armin Maiwald ca. 30 Minuten

Armin erfindet s/einen Bruder und "erfährt von dessen Tod". Mittels dieses Szenarios zeigen die Kapitel die Vorbereitungen der Beerdigung, was ein Bestattungsunternehmer ist, und wie der Sarg ausgesucht wird; das Benachrichtigen von Verwandten und Freunden, das Waschen der Leiche, Anziehen und Aufbahren. Vorbereitung der Trauerfeier, Abschied der Freunde und Familie, Ausheben des Grabes; Trauerfeier, Beerdigung, Wohnungsauflösung, und die Trauer danach >>bei amazon


Hospiz und alle anderen Interessierten:

„ früher oder später“ - tôt ou tard
DVD Ein Film von Jürg Neuenschwander

Mit Sterbenden habe ich angefangen. Mit Hinterbliebenen habe ich aufgehört.

Mit diesem eingeblendeten Text beginnt „früher oder später“. Es geht um beide: Um die, die sterben werden, und um die, die zurückbleiben werden. Zu Wort kommen beide, die, die noch leben, aber wissen, dass sie sterben werden und die, welche sie auf diesem Weg, ihrem letzten, begleiten. „früher oder später“ erzählt von der Universalität der einzigen Gewissheit im menschlichen Leben. Ob im Emmental oder im Tibet, ob zuhause oder im Spital, der endgültige Abschied von einem Menschen und vom Leben ist überall eine schmerzliche und schwierige Erfahrung und nirgendwo gibt es ein Entkommen vor der eigenen Vergänglichkeit.

Jürg Neuenschwander führt uns an die Grenze des Lebens, ohne jemals die Grenze der Ehrfurcht vor dem Sterben zu überschreiten. „früher oder später ist letztlich ein schöner Film, ein Film voller Liebe (Fred Zaugg, Der Bund) >>mehr

home